Qualitätssicherungsvereinbarung

WELLHÄUSER will mit einem konsequenten Qualitätsmanagement die Erwartungen seiner Kunden erfüllen. Dazu trägt die Leistung des Auftragnehmers entscheidend bei.

1.Geltungsbereich

Diese Qualitätssicherungsvereinbarung ist die vertragliche Festlegung der technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen und Prozesse zwischen WELLHÄUSER und dem Auftragnehmer, die zur Erreichung der vorgegebenen Qualitätsziele erforderlich sind. Einzelne Klauseln dieser QSV gelten nicht, wenn in der Bestellung Abweichungen zu dieser QSV vereinbart wurden oder diese in Widerspruch zu weiterführenden Unterlagen/Literatur stehen. Nebenanreden, Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform.


QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG


2. QM-System,Q-Fähigkeit

Der Auftragnehmer verpflichtet sich zur Anwendung eines QM-Systems nach DIN EN ISO 9001, ISO/TS 16949 oder VDA 6.1. Der Nachweis erfolgt durch Vorlage eines gültigen Zertifikates, ausgestellt von einer akkreditierten Zertifizierungsstelle. Das jeweils aktuelle Zertifikat wird Wellhäuser unaufgefordert zugestellt. Für den Fall, dass der Auftragnehmer kein solches Qualitätssystem unterhält, wird die Wirksamkeit des implementierten Systems (z.B. nach VDA 6.3 sowie kundenspezifischer Forderungen) im Rahmen eines Zulassungsverfahrens überprüft. Dies kann alternativ auch durch den Nachweis eines Audit eines anderen Kunden sein, sofern dieses unter gleichen Voraussetzungen durchgeführt wurde.

3. Zutritt, Audit

Der Wellhäuser ist berechtigt, sich nach Anmeldung beim Auftragnehmer jederzeit über die Wirksamkeit von qualitätssichernden Maßnahmen zu überzeugen. Der Auftragnehmer wird auditiert, wenn dies die Umstände erfordern (z.B komplizierte Bauteile, Anzahl der Reklamationen.) Das Audit wird nach VDA 6.3 unter Berücksichtigung kundenspezifischer Forderungen durchgeführt. Dies kann auch in Begleitung des Wellhäuser-Kunden erfolgen. Im Bedarfsfalle stellt der Auftragnehmer weiterhin sicher, dass ein Audit auch bei seinen Unterauftragnehmern möglich ist.

4. Dokumentationen, Nachweise

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, einen lückenlosen Produktlebenslauf zu führen. Er führt einmal jährlich eine Requalifikationsprüfung gemäß ISO/TS 16949 durch. Wellhäuser ist jederzeit berechtigt, die Dokumentation dazu einzufordern. Der Auftragnehmer weißt durch geeignete Prüfung und Dokumentationen die Fehlerfreiheit seiner Produkte nach. Werkstoffe sind durch Abnahmeprüfzeugnisse 3.1 zu belegen. Die Rückverfolgbarkeit des Lieferumfanges, auch der einfließenden Komponenten, wird über die gesamte Wertschöpfunskette bezüglich Produktionsanlage und Datum der Herstellung durch den Auftragnehmer sichergestellt. Dies minimiert die Kosten im Fall einer Reklamation. Die Dokumentation zum Nachweis der Lieferqualität bei sicherheitsrelevanten Merkmalen oder Teilen ist für die Dauer von 15 Jahren zu archivieren, die übrigen gemäß den gesetzlichen Vorgaben. Der Auftragnehmer wird seine Unterauftragnehmer zur Einhaltung der von Ihm übernommenen, vertraglichen Pflichten aus dieser Vorschrift gleichfalls verpflichten.

5.Geheimhaltung

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle nicht offenkundigen kaufmännischen und technischen Einzelheiten als Geschäftsgeheimnis zu behandeln. Zeichnungen, Daten, Informationen, Teile usw. dürfen ohne Zustimmung Wellhäuser´s nicht an Dritte weitergegeben werden.

6. Vorgaben

Kundenspezifische Forderungen sind vom Auftragnehmer zu berücksichtigen, dies betrifft insbesondere die Vorgaben der Wellhäuser-Kunden (OEM, 1st tier.usw), die, sofern sie nicht aus den Dokumenten hervorgehen, entsprechend weitergeleitet werden. Der Auftragnehmer hat sich über alle nationalen/internationalen Standards zu informieren, die seine Vertragsprodukte betreffen.


QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG


Nachfolgende Vorschriften und Normen sind Bestandteil dieser Vorschrift:

- VDA Band 2 „Sicherung der Qualität von Lieferungen“

- VDA Band 4 „Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz“

Produktionsprozesse- und Produktfreigabe-Berichte sind, wenn nichts anderes angegeben, nach VDA 2 mit Vorlagestufe 2, aber einschließlich Maß- und Werkstoffprüfung sowie IMDS-Eintrag anhand von 5 Teilen zu erbringen.

Der Auftragnehmer trägt bei Nichterfüllung der Bemusterung alle anfallenden Zusatzkosten, sofern er das negative Ergebnis zu verantworten hat. Der Auftragnehmer verpflichtet sich weiterhin, die Vorgaben des Nachhaltigen Wirtschaftens (Social Responsibility) sowie der International Labor Organisation (ILO) zu beachten.

7. Qualtiät, Zielvereinbarung, Bewertung

Der Auftragnehmer ist dem „Null Fehler Prinzip“ verpflichtet du hat seine Prozesse dahingehend kontinuierlich zu optimieren (KVP). Sofern vom „Null-Fehler Prinzip“ abgewichen werden muss, legen Wellhäuser und der Auftragnehmer eine ppm-Zielrate sowie die Anzahl der Reklamationen fest ( Anlage zur QSV). Wellhäuser führt eine jährliche Lieferantenbewertung durch. Diese ergibt sich aus der Anzahl der Reklamationen (ppm), Logistikleistung (Menge, Termin incl. Schuldhaft verursachter Sonderfahrten) und den „ soft facts“, wie Kommunikationsverhalten, Einhaltung von Vereinbarungen und Flexibilität.

8. Prozessmerkmale, Fähigkeiten, Änderungen

Für die in der Zeichnung festgelegten, wichtigen Merkmale (z.B. sc, cc) hat der Auftragnehmer den Prozessfähigkeitsnachweis cpk> 1,67 zu erbringen. Der Auftragnehmer muss eigenverantwortlich besondere Merkmale für seine Prozesse festlegen, und dokumentieren (cpk>1,33). Bei kritischen Merkmalen sind nachfolgende Informationen grundsätzlich mitzuliefern:


- Risikoabschätzung der Prozessänderung

- Nachweis der Absicherung der Prozessabläufe

- Nachweis der Abstimmung der Vorgehensweise mit den betroffenen Unterauftragnehmern.

(Prozess-) Änderungen sind den zuständigen Wellhäuser-QM – Mitarbeiter rechtzeitig vor der Umstellung, z.B. durch eine Änderungsbemusterung, mitzuteilen.


QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG


9. Beanstandungen, Kostenübernahme, Eskalation und Produkthaftung

Technische Unterlagen werden vom Auftragnehmer geprüft. Bei Mängeln oder Fehlern ist der Auftragnehmer verpflichtet, Wellhäuser umgehend darüber zu informieren. Gleiches gilt für Wellhäuser (gegenseitige Informationspflicht). Wellhäuser prüft bei Wareneingang nur Menge, Identität und äußerlich erkennbare Schäden. Darüber hinaus gehende Prüfungen werden nur in begründeten Fällen durchgeführt. Wellhäuser ist von der Untersuchungs- und Rügepflicht befreit. Unbeschadet von bei Wellhäuser durchgeführten Warenprüfungen behalten wir uns das Recht vor, Mängel, die bei der Weiterverarbeitung oder beim Kunden entdeckt werden, rechtswirksam zu rügen. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, fehlerhafte Lieferungen auszusortieren bzw. nachzuarbeiten. Wellhäuser ist im Reklamationsfall berechtigt, auch ohne sofortige Reklamationsmöglichkeit des Auftragnehmers, alle Maßnahmen zu ergreifen, um den Schaden für alle Beteiligten niedrig zu halten und dabei die Lieferfähigkeit gegenüber dem Kunden sicher zu stellen. Dies kann auch z.B. eine sofortige Aussuchaktion bei Wellhäuser oder beim Kunden zur Vermeidung eines Bandstillstandes sein. Die zur Beseitigung der durch die Reklamation entstanden Kosten, wie z.B. Aussortieren, Nacharbeit, Sondertransport etc. trägt der Verursacher, es gelten die jeweiligen Stundensätze. Der Auftragnehmer wird unmittelbar von der Reklamation unterrichtet, um ihm seinerseits die Möglichkeit zur Reaktion und Kostenminimierung zu geben. Er erstellt innerhalb eines Arbeitstages einen 3D-Bericht und in der Regel innerhalb von 10 Arbeitstagen eine 8D- Bericht. Spätestens 3 Monate nach Auftreten weißt er die Wirksamkeit nach. Hat der Auftragnehmer eine Reklamation schuldhaft verursacht ( betrifft bereits ein fehlerhaftes Teil pro Lieferung), fällt grundsätzlich eine Reklamationspauschale von derzeit 120€,- an. Bei scheinbar nicht lösbaren Problemen kommt das Wellhäuser-Eskalationsmodell zum Einsatz, deren letzte Stufe die Trennung vom Lieferanten vorsieht.

10. Sonstiges

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen, die verhandlungssicheres Deutsch und/oder Englisch sprechen. Qualitätsrelevante Dokumente sind auch in Deutscher oder Englischer Sprache zu führen. Dazu zählen unter Anderem:

- Erstmusterberichte incl. Notwendiger Dokumente

- FMEA´s ( nur zur Einsicht)

- Produktions – und Lenkungspläne

- Kapazitätsplanung

- Notfallplan

Der Auftragnehmer nennt Wellhäuser seinen Produktsicherheitsbeauftragten ( betrifft zur Zeit nur

VW- Konzernprodukte, Aufgaben können angefordert werden). Im Falle einer Firmenauflösung oder eines

Konkurses hat Wellhäuser einen Herausgabeanspruch aller Unterlagen und Produkte, Materalien und

Sonstigem Wellhäuser Eigentum.


QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG


11. Laufzeit

Diese Vereinbarung gilt unbefristet. Sie kann jedoch schriftlich mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden. Die Beendigung dieser Vereinbarung lässt die Wirksamkeit laufender Einzelverträge bis zu deren vollständigen Abwicklung unberührt.


QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG


Einkaufsbedingungen:

§ 1 Geltung

1. Unsere Bedingungen gelten nur gegenüber Unternehmer im Sinne von § 310 BGB.

2. Die nachstehenden Bedingungen gelten für unsere sämtlichen Verträge und Bestellungen, für alle von uns bezogenen Lieferungen uns sonstige Leistungen, sofern sie nicht mit unserer ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung geändert oder ausgeschlossen werden. Sie gelten insbesondere auch dann, wenn unser Vertragspartner seine Lieferungen oder Leistungen mit unserer Kenntnis zu abweichenden Bedingungen erbringt. Allgemeine Geschäftsbedingungen unseres Vertragspartners gelten nur dann, wenn wir dies schriftlich bestätigen.

3. Unsere Bedingungen gelten auch für alle zukünftigen Verträge und Bestellungen, auch wenn Ihr Text unserem Vertragspartner im Zusammenhang mit unserer Bestellung nicht erneut zugesandt wird.

§2 Angebot und Abschluss

1. Nimmt unser Vertragspartner unsere Bestellungen nicht innerhalb von drei Tagen seit Zugang an, sind wir zum Widerruf der Bestellung berechtigt.

2. Unsere sämtlichen Bestellungen, Nebenabreden und Zusicherungen sind nur dann verbindlich, wenn sie schriftlich erfolgt sind.

3. Sämtliche Vereinbarungen zwischen uns und unserem Vertragspartners sind bei Vertragsabschluss schriftlich niederzulegen. Sämtliche Abreden - auch soweit sie später erfolgen – werden erst mit unserer schriftlichen Bestätigung wirksam, insoweit ist die unseren Mitarbeitern oder Vertretern erteilte Vollmacht beschränkt.

§3 Schriftform

Soweit in den vorliegenden Bedingungen Schriftform vorgesehen ist, wird sie auch dadurch gewahrt, dass entsprechende Erklärungen per Telefax oder E-Mail übermittelt werden. Eine schriftliche Vereinbarung gilt auch dadurch als zustande gekommen, dass wir und unser Vertragspartner jeweils sich inhaltliche deckende Erklärungen in Schriftform abgeben.

§ 4 Zahlung

Unsere Zahlungen erfolgen innerhalb von dreißig Tagen, wenn die vollständige Originalrechnung in unserem Hauptwerk Grampersdorf und die zugrundliegende Lieferung an die Vereinbarten Standorte sechs Tage vor Rechnungsstellung eingegangen ist. Bei Zahlung innerhalb von vierzehn Tagen seit Rechnungsstellung sind wir berechtigt, einen Skontoabzug von 3% zu tätigen.

§ 5 Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht

Mit uns zustehenden Gegenforderungen können wir in jedem Fall unter den gesetzlichen Voraussetzungen aufrechnen oder das Zurückbehaltungsrecht ausüben.


QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUN


§ 6 Lieferung und Gefahrübergang

Leistungs- und Preisgefahr gehen in jedem Fall erst beim Eintreffen der Waren und Leistungen bei uns oder der von uns benannten Empfangsstelle auf uns über.

§ 7 Liefertermine und Abrufe

1. Vereinbarte Liefertermine und –fristen sind verbindlich. Maßgeblich für ihre Einhaltung ist der Eingang der Ware bei uns.

2. Unsere Lieferabrufe werden spätestens verbindlich, wenn unser Vertragspartner ihnen nicht binnen 2 Werktagen nach Zugang widerspricht.

3. Unser Vertragspartner hat Verzögerungen der Lieferung unter Angabe der einer Verzögerung der Lieferung rechnen muss.

4. Verzögert sich die Lieferung infolge höherer Gewalt um mehr als zwei Wochen, so können wir nach fruchtlosem Verstreichen einer weiteren, von uns gesetzten Nachfrist vom Vertrag zurücktreten.

§ 8 Versand

1. Sofern nichts anderes vereinbart ist, ist die Lieferung/Fracht DDP Verwendungsstelle einschließlich Verpackung und sämtlicher Nebenkosten zu erbringen. Soweit wir im Einzelfall die Kosten des Versandes zu tragen haben, so hat die Versendung auf dem billigsten Weg zu erfolgen. Wir sind SLVS Verzichtskunde, Versicherungskosten haben wir nicht zu vergüten. Für alle Handelsklauseln gelten die INCOSTERMS in der bei Vertragsabschluss geltenden Fassungen.

2. Unser Vertragspartner hat die Ware grundsätzlich zu verpacken, wenn diese nach ihrer Beschaffenheit erforderlich ist, um Transportschäden weitestgehend auszuschließen.

§ 9 Modelle, Zeichnungen und Muster

Zeichnungen, Modelle, Schablonen, Muster und ähnliche Gegenstände bleiben in jedem Falle unser Eigentum und dürfen ohne unserer Zustimmung Dritten nicht überlassen oder sonsyt zugänglich gemacht werden. Unser Vertragspartner hat seine Unterlieferanten entsprechend zu verpflichten.


QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG


§ 10 Warenbeschaffenheit, Untersuchungs- und Rügepflichten, Haftung für Mängel

1. Lieferungen und Leistungen unseres Vertragspartners müssen den jeweils geltenden gesetzlichen und berufsgenossenschaftlichen Bestimmungen, Unfallverhütungs- und VDE-Vorschriften sowie dem jeweiligen Stand der Technik entsprechen. Wir können im Rahmen des für unseren Vertragspartner Zumutbaren Änderungen der Liefergegenstände in Konstruktion und Ausführung verlangen, wobei die Auswirkungen, insbesondere im Hinblick auf Mehr- oder Minderkosten sowie Liefertermine und – fristen angemessen zu regeln sind.

2. Unser Vertragspartner übernimmt die Verpflichtung, nur solche Waren anzuliefern, die er einer 100% Endkontrolle bezüglich ihrer material;- zeichnungs- und normgerechten Ausführung unterzogen hat.

3. Nur offenkundige und ohne Untersuchung unschwer feststellbare oder aber von unserem Vertragspartner unverzüglich zu rügen, im Überigen gilt § 377 HGB nicht.

4. Unser Vertragspartner tritt uns schon jetzt seine Gewährleistungsansprüche (Ansprüche aufgrund von Haftung für Mängel) ab, die ihm im Zusammenhang mit der Herstellung, Lieferung oder Leistungen gegen Dritte, Lieferanten oder Nachunternehmer zustehen. Durch diese Abtretung wird die eigene Haftung unseres Vertragspartners für Mängel weder ausgeschlossen noch eingeschränkt. Jedoch sind wir verpflichtet, die entsprechenden Ansprüche an unseren Vertragspartner rückabzutreten, wenn und soweit unser Vertragspartners jederzeit gegenüber Dritten, Lieferanten oder Nachunternehmern unseres Vertragspartner die zur Geltendmachung oder Wahrung der abgetretenen Ansprüche erforderlich oder sinnvollen Erklärungen abzugeben oder etwa erforderliches oder sinnvolle Mitwirkungshandlungen vorzunehmen.

§ 11 Produzentenhaftung

Unser Vertragspartner hat uns von allen Schadensersatzansprüchen freizustellen, die Dritte aufgrund der Vorschriften über unerlaubte Handlungen, über Produkthaftung oder Kraft sonstiger Vorschrift wegen Fehler oder Mängeln an den von uns bzw. unserem Vertragspartner hergestellten oder gelieferten Waren gegen uns geltend machen, soweit solche Ansprüche auch gegen unseren Vertragspartner begründet wären oder lediglich wegen inzwischen eingetretener Verjährung nicht auch von den Kosten der Rechtsstreitigkeiten freizustellen, die wegen solcher Ansprüche gegen uns angestrengt werden.

Sofern die geltend gemachten Ansprüche auch uns gegenüber begründet oder lediglich wegen inzwischen eingetretener Verjährung nicht mehr begründet sind, besteht ein anteiliger Freistellungsanspruch von uns gegen unseren Vertragspartner, dessen Umfang und Höhe sich nach § 254 BGB richtet. Unsere Freistellungs- Aufwendungs- und Schadensersatzansprüche gemäß § 437 Ziff.3, 478, 634 Ziff.4 BGB bleiben von den vorstehenden Vorschriften unberührt.

§ 12 Schutzrechte

1. Unser Vertragspartner steht dafür ein, dass durch die von ihm gelieferten Waren irgendwelche Rechte Dritter, insbesondere Patente, Gebrauchsmuster, oder sonstige Schutz- und Urheberrechte, nicht verletzt werden. Er stellt uns von Ansprüchen Dritter, die sich aus einer etwaigen Verletzung solcher Rechte ergeben, frei. Darüber hinaus übernimmt er alle Kosten, die uns dadurch entstehen, dass Dritte die Verletzung solcher Rechte geltend machen und wir uns hiergegen verteidigen.

2. Die Vertragspartner verpflichten sich wechselseitig, alle ihnen aus der Zusammenarbeit bekannt gewordenen und nicht offenkundigen kaufmännischen und technischen Einzelheiten wie eigene Geschäftsgeheimnisse zu behandeln und Dritten gegenüber absolutes Stillschweigen hierüber zu bewahren. Die Vertragspartner dürfen nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des jeweils anderen mit ihrer Geschäftsverbindung werben. Für jeden Fall der schuldhaften Zuwiderhandlung gegen die vorgenannten Verpflichtungen versprechen die Vertragspartner sich wechselseitig eine Vertragsstrafe in Höhe von in jedem Einzelfall 10.000,00€.


QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG


§ 13 Erfüllungsort, Gerichtsstand und anzuwendendes Recht

1. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für Lieferungen, Leistungen und Zahlungen einschließlich Scheck- und Wechselklagen, sowie sämtliche sich zwischen den Parteien ergebenen Streitigkeiten ist Grampersdorf, sofern unser Vertragspartner Kaufmann ist. Dabei haben wir jedoch das Recht, unseren Vertragspartner auch an jedem anderen, nach §§ 12 Ziff. ZPO zuständigen Gericht zu verklagen.

2. Die Geschäftsbeziehungen zwischen uns und unserem Vertragspartner regeln sich ausschließlich nach dem in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Recht und Ausschluss des internationalen Kaufrechts, insbesondere des UN- Kaufrechts und sonstiger internationaler Abkommen zur Vereinheitlichung des Kaufrechts.

 

WG Plastics Technology Corp.
Abbeville County
56 Commerce Drive
Abbeville, SC 29620

Telefon: +1- 517-304-9945
E-Mail: info@wg-plastics.com

Ihr Ansprechpartner:
Wolfgang Gutmann
Mobil: +1-205-535-5458
E-Mail: wolfgang.gutmann@wg-plastic.com